Archived Landscapes and Archival Landscapes: Architectures of Political Record-Keeping in Early Modern Western Europe, 1450-1700
Plan Fluntern: Dem Obmannamt gehörende Lehenhöfe Tobelhof und Zürichberg: Mit dem Wappen des Obmannamts sowie dem Familienwappen der Heidegger, ca. 1680, 765 x 660 mm © Staatsarchiv des Kantons Zürich
18:00-20:00
online

Vortrag

Archived Landscapes and Archival Landscapes: Architectures of Political Record-Keeping in Early Modern Western Europe, 1450-1700

Randolph Head

The materiality of pre-digital documentary sources means that their preservation and organization in archives involved at least two simultaneous and separate architectonic contexts. Archivists sought to place physical documents within ordered spaces in a legible way; at the same time, as conveyers of information, documents were equally part of larger conceptual architectures, which were often spatially conceived in early modern Europe. This talk builds on the seminal contributions of Peter Rück, who captured this duality with the term „ideal-topographical“, but will move beyond the mapping relationships that Rück identified as the most common way of ordering archives from the 14th to 17th centuries. Examining several notable creations of dedicated archival architecture, from 15th century Savoy to Simancas to the Haus- und Hofarchiv in Vienna in the 1740s, it will examine how the architecture of physical archives provided for but also constrained landscapes of domainal space by projecting them onto archival containers. In doing so, archiving supported shifting architectures of dominion by providing a stable site where such landscapes could be delineated and differentiated, as in the production of maps or cadasters.

Randolph Head (Ph.D. University of Virginia; A.B. in Anthropologie, Harvard) ist Professor für Geschichte an der California University. Im Rahmen seiner Forschung untersucht er Politik- und Institutionskultur in der Schweiz und in Europa um 1600. Jüngst veröffentlichte er eine komparative Studie über europäische Archive in der Frühen Neuzeit, die Fallbeispiele von Amsterdam bis Zürich und von Lissabon bis Wien enthält (Making Archives in Early Modern Europe: Proof, Information and Political Record-Keeping, 1400-1700, Cambridge University Press, 2019). In früheren Arbeiten beschäftigte er sich insbesondere mit der politischen Kultur der Schweiz, wozu eine Monographie über “Early Modern Democracy in the Grisons” (Cambridge University Press, 1995) und eine Biographie über Georg Jenatsch, eines Pastors, Soldaten und Politikers des frühen 17. Jahrhunderts, der 1639 von einem als Bären verkleideten Mann ermordet worden war, zählen (Jenatsch’s Axe, University of Rochester Press, 2008). 2013 veröffentlichte er als Co-Autor die “Cambridge Concise History of Switzerland” (Cambridge University Press) und war Herausgeber einiger Essaybände und Special Issues der Zeitschrift Archival Science (2010). Unterstützt wurde seine Forschung durch das Institute for Advanced Studies in Princeton, die American Philosophical Society, die Newberry Library und die Herzog-August Bibliothek in Wolfenbüttel. Zu Prof. Heads Lehrinteressen gehören Medientechnologien und Wissenssysteme im Verlauf der Geschichte, popular politics und Globalgeschichte in der Frühen Neuzeit.

Der Vortrag ist Teil der Ringvorlesung Gebaute Ordnung: Räume der Macht und findet in englischer Sprache und virtuell statt. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und steht im Anschluss auf der Website zur Verfügung.

Anmeldung per E-Mail an glunz@em.uni-frankfurt.de