Pietro Cesari

Pietro Cesari

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Pietro Cesari studierte Architektur an der KU Leuven und der DA Ferrara, wo er 2014 seinen Abschluss machte. Er beschäftigt sich mit Architektur und Städtebau, Forschung und Verbreitungsaktivitäten. Seine Forschungsinteressen umfassen: Konzernarchitektur des 20. Jahrhunderts, Einflüsse von Unternehmen auf die Dynamiken der städtischen Verwaltung, Strategien der Stadterneuerung und der architektonischen Sanierung. Pietro Cesari ist Herausgeber des Buches „Architettura per un’Idea. Mattei e Olivetti tra welfare aziendale e innovazione sociale“ (il Mulino, 2016) und war als Berater und Produktionsleiter in dem Projekt „Olivetti. Chronicles of a gentle industry“ (2020) tätig, aus dem zwei Dokumentarfilme hervorgegangen sind: „Prospettiva Olivetti“ über Architektur und „Paradigma Olivetti“ über Design, unter der Regie von D. Maffei und in Zusammenarbeit mit Associazione Archivio Storico Olivetti. Seit Januar 2020 ist er Doktorand am Max-Planck-Institut für Rechtsgeschichte und Rechtstheorie sowie am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität im Rahmen des LOEWE Schwerpunkts „Architekturen des Ordnens“ mit einem Projekt zum Thema „Der Konzern und die Konzeption des modernen Raums, zwischen Strukturen und Systemen“.

Weitere Informationen